Marktmusikkapelle Taiskirchen im Innkreis

Es ist nicht erforderlich Musik zu verstehen. Man braucht sie nur zu genießen...

MMK Taiskirchen erhält Volkskulturpreis 2012

Für eine innovative und für eine Blasmusikkapelle außergewöhnliche Idee wurde die Marktmusikkapelle Taiskirchen am 15. November 2012 ausgezeichnet. Die Taiskirchner Musiker erhielten für das Projekt „Voixtanzn tat i gern…“ aus der Hand von LH Dr. Josef Pühringer im Steinernen Saal des Landhauses einen der vier Förderpreise 2012 für Volkskultur.

Keine Musik ohne Tanz, das ist das langfristige Ziel bei den Taiskirchner Musikanten. Aufspielen zum Tanz, das soll die Aufgabe von vielen kleinen Tanzlmusi-Partien sein, die es in fast allen Musikkapellen des ganzen Landes gibt.
Sinn und Zweck eines jeden Produzenten ist es, Abnehmer für sein Produkt zu finden. Nicht anders ist es beim Musizieren. Der Tänzer ist der ideale Abnehmer für das Produkt „Musik“. Es ist wunderbar, wenn sich viele Tänzer und Tänzerinnen zu den Klängen der Musik beim Volkstanz drehen.

Die MMK Taiskirchen hat es sich zum Ziel gesetzt, Musik und Tanz zu vereinen und bittet deshalb seit Jahren Volkstanzkurse an. Im Herbst 2012 wurde das „Tanzprojekt OST“ erfolgreich umgesetzt. Über 60 Tänzer und Tänzerinnen trafen sich zum Volkstanz beim Dorfwirt in Dorf an der Pram.

Das nächste „Tanzprojekt SÜD-WEST“ ist in Planung und wird im Frühjahr 2013 im Süd-Westen des Bezirkes über die Bühne gehen. Termine und Ort werden zeitgerecht bekanntgegeben. Langfristig ist ein bezirksweites und gemeindeübergreifendes Tanzen und Musizieren geplant.

Es gibt eine Unzahl von Volkstänzen, welche – kurz vorgezeigt - innerhalb kürzester Zeit von jedem Interessierten erlernbar sind. Auch die Grundschritte von Walzer, Polka und Boarischer werden bei diesen Kursen geübt, ein „must have“ für jeden Jugendlichen. Verschiedenste Tanzspiele lockern das Tanzprogramm auf.

Ganz wichtig erscheint es uns aber, nicht nur die Tänzer anzusprechen, sondern auch das Interesse der Musikanten am Volkstanzspielen zu wecken. Das Ensemblespiel kann hierbei in vielen Variationen gefördert werden, wobei dies den positiven Effekt hat, dass zwei Fliegen auf einen Streich erwischt werden. Die Musiker erarbeiten sich eine neue Literatur und die Tänzer (Abnehmer) warten bereits auf das fertige Produkt! Für die vielen Tanzl-Musik-Gruppen in den Musikkapellen wäre Volkstanz eine schöne und interessante Herausforderung und für die ganze Region Innviertel eine große und wertvolle Bereicherung!

In Zeiten von Handy und Internet ist die Kommunikation unter den verschiedensten Bevölkerungsschichten enorm wichtig. Beim Volkstanz ist es nicht nur möglich, sondern es ergibt sich, dass der Produkt-Manager mit einem Lehrmadl und die Professorin mit dem Brummi-Chauffeur einen Boarischen miteinander drehen. Und genau dies ist unser langfristiges Ziel. Volkstanz darf nichts Exotisches bleiben, sondern er gehört zu unserer Kultur.

Die Auszeichnung durch den Landeshauptmann ist einerseits eine Bestätigung, dass wir mit unserer Idee am richtigen Weg sind und andererseits Ansporn genug, genau in diese Richtung weiterzuarbeiten.
Interessierte Tänzer und Musikanten mögen sich bitte mit den Taiskirchner Musikern in Verbindung setzen!

HIER gibt´s die Fotos!